Tier-Inserate.ch Tier-Inserate.ch
 

Es gibt viele Menschen

Es gibt viele Menschen, die in dieser Zeit mit Ihrem Leben nicht mehr zurechtkommen!! Hier eine kleine Unterstützung von mir! Ich will niemanden belehren, einfach eine kleine Hilfe!

Das eigene Leben in den Griff bekommen in der heutigen Zeit, wo du von allen Seiten manipuliert wirst, Politik und Medien dich beeinflussen gibt es nur eines in deinem Leben!!!!

Übernimm die Kontrolle über dein Leben.

Eine Art, um dein Leben in Ordnung zu bringen ist, die Kontrolle darüber zu übernehmen. Verstehe, dass schlechte oder unangenehme Dinge passieren, aber du viele davon nicht kontrollieren kannst. Erkenne stattdessen, was du kontrollieren und verändern kannst. Andere für deine Umstände zu beschuldigen, macht dich machtlos. Denke nicht, dass Dinge dir einfach passieren. Betrachte dich stattdessen als die Person, die dein Leben unter Kontrolle hat.

  • Sei ehrlich zu dir selbst. Wie oft erfindest du Ausreden und beschuldigst andere? Urteile nicht über dich wegen dieses Verhaltens. Die meisten Leute machen das. Aber versuche, es zu verändern. Sei objektiv und finde Aspekte, wo du dich verbessern kannst.

  • Wenn du aufhörst, Ausreden zu erfinden, übernimmst du die Verantwortung und die Kontrolle über dein Leben. Das bedeutet, dass deine Entscheidungen, Gedanken und Handlungen von dir und nicht von jemand anderem abhängen. Das bedeutet, dass du dich weiterentwickelst. Du hast es in der Hand.

  • Wenn etwas passiert, werde nicht wütend und beschuldige niemanden. Erfinde keine Ausreden für den Mist, den du gebaut hast. Akzeptiere, dass es passiert ist. Grüble nicht darüber nach. Komme stattdessen darüber hinweg und verändere dein Verhalten, sodass du es nicht wieder tust.

Lass los, was du nicht verändern kannst. Es gibt bestimmte Dinge, die uns passieren, und die wir einfach nicht kontrollieren können. Da du diese nicht ändern oder in Ordnung bringen kannst, musst du sie loslassen. Verbanne sie aus deinem Kopf und denke nicht mehr darüber nach. Konzentriere dich nur auf die Dinge in deinem Leben, die du verändern kannst. Das wird dich glücklicher machen.

  • Dinge aus unserer Vergangenheit liegen außerhalb unserer Kontrolle. Lerne aus früheren Fehlern, aber grüble nicht darüber nach. Du kannst nicht erfolgreich in die Zukunft schreiten, wenn du ständig zurückblickst.

  • Andere Menschen kannst du nicht ändern, nur dich selbst. Mach dir nicht zu viele Gedanken darüber, was andere Menschen machen. Sprich mit ihnen, wenn sie dich verletzt haben, aber wenn du alles getan hast, was möglich ist, lass es gut sein. Du kannst nur dich selbst kontrollieren.

Finde heraus, was dich glücklich macht. Zu verstehen, was dich glücklich und zufrieden macht kann die am schwersten zu beantwortender Frage sein. Wenn du unglücklich bist und das Gefühl hast, dass dein Leben außer Kontrolle ist, beginne, indem du dich fragst, „Was wird mich glücklich machen?“ Antworte ehrlich. Das herauszufinden, kann dir helfen, dich auf die positiven Aspekte des Lebens zu konzentrieren und zu beginnen, es in Ordnung zu bringen.

  • Antworte realistisch. Ein halbes Jahr die Welt zu bereisen oder Millionär zu werden ist wahrscheinlich kein erreichbares Ziel. Italien zu besuchen, mehr Geld zu sparen oder eine Beförderung zu bekommen sind hingegen Dinge, an denen du arbeiten kannst.

  • Finde heraus, was deine wichtigsten Werte sind. Sind sie Ehrlichkeit, Mitgefühl, Liebe, Akzeptanz, Engagement oder Fleiß? Ganz egal, worum es sich handelt, finde sie heraus und schreibe sie auf. Sieh dir dann dein Leben an. Lebst du gemäß deinen Werten? Leben die Menschen in deinem Leben danach? Zu wissen, was du wertschätzt kann dir helfen, ein besserer Mensch zu werden und dich mit besseren Menschen zu umgeben.

Erkenne, dass manche Dinge einfach nicht verändert werden können. Es gibt Dinge im Leben, die wir nicht ändern können. Wir müssen arbeiten, wir müssen in die Schule gehen, und wir müssen Rechnungen bezahlen. Du hast Verantwortlichkeiten. Aber du kannst bestimmte Aspekte zu deinen Verantwortlichkeiten verändern, sodass sie sich nicht wie so eine große Belastung anfühlen.

  • Gibt es für bestimmte Verantwortlichkeiten bessere Zeitpunkte? Könntest du zum Beispiel donnerstagabends Lebensmittel einkaufen, anstatt den Samstag im Supermarkt zu verbringen? Finde Wege, um dein Leben so anzupassen, dass du alles erledigen kannst aber immer noch genug Zeit für dich hast.

  • Macht dich deine Arbeit glücklich? Wenn nicht, entscheide, wie du dich damit fühlst. Möchtest du einen anderen Beruf oder eine Beförderung? Oder bist du mit deinem Job zufrieden, auch wenn du ihn nicht mit Leidenschaft ausübst, weil die Arbeitszeiten flexibel sind oder er gut bezahlt ist?

  • Du musst nicht alles in deinem Leben leidenschaftlich gerne machen. Überlege stattdessen, ob die Dinge für dich annehmbar sind und akzeptiere die Rolle, die sie spielen.

Sei dir darüber im Klaren, dass du nicht alles machen kannst. Es liegt so viel Druck auf uns, alles unter einen Hut zu bringen und perfekt zu machen. Du bist aber nur ein Mensch und jeder Tag hat nur 24 Stunden. Du hast einen Job, eine Familie, Freunde und andere Verpflichtungen. Manchmal erfordert die Arbeit einen größeren Teil unserer Zeit und manchmal tut das die Familie. Du musst nicht das Gefühl haben, zu versagen, nur weil du nicht alles machen kannst. Mach was du kannst und lass den Rest beiseite.

  • Priorisiere deine Zeit und deine Verpflichtungen. Das ist besonders wichtig, wenn du vielbeschäftigt bist und wenig Zeit hast. Entscheide, was gemacht werden muss, was du liegen lassen kannst und was deine Aufmerksamkeit erfordert.

  • Mach eine To Do-Liste. Das kann dir helfen, nichts zu vergessen. Es wird dir auch Genugtuung bieten, wenn du Dinge von der Liste abhaken kannst. Bedenke nur, dich nicht entmutigen zu lassen, wenn du nicht alles schaffst. Konzentriere dich stattdessen auf das, was du geschafft hast.

Sei dir darüber im Klaren, dass du vielleicht nicht mehr dieselbe Person bist wie früher. Dinge passieren im Leben. Wir werden älter, wir machen Trennungen und Scheidungen durch, Menschen sterben, Arbeitsplätze gehen verloren und Tragödien passieren. Diese Dinge können uns deprimieren, traurig machen und uns die Hoffnung nehmen. Sobald wir wieder in die Zukunft blicken, erwarten wir oft, wieder exakt die gleiche Person zu sein wie zuvor. Das ist aber nicht immer der Fall. Jedes Erlebnis, das wir haben, verändert uns. Manchmal ist das eine Kleinigkeit, aber manchmal haben wir uns drastisch verändert. Das ist nicht immer schlecht. Ärgere dich nicht, wenn du anders bist als du vor einem, fünf oder zehn Jahren warst. Nimm stattdessen dein neues Selbst an, während du in die Zukunft schreitest und auf den richtigen Weg zurückfindest.

  • Das heißt nicht, dass du, wenn du traurig bist, nie wieder glücklich sein wirst. Wenn du deprimiert bist und die Hoffnung verloren hast, solltest du definitiv einen Weg aus dieser Situation heraussuchen, um deine Lebensfreude wiederzubekommen. Es bedeutet nur, dass dich vielleicht nicht mehr die gleichen Dinge glücklich machen wie früher. Du hast vielleicht nicht mehr die gleichen Meinungen oder Ansichten wie früher. Das ist in Ordnung. Es geht im Leben um Veränderung und Anpassung.

Ändere „Ich bin nicht“ zu „Ich bin“. Denke darüber nach, wie oft am Tag du „Ich bin nicht“ sagst. Wie hast du dich dazu gebracht, zu glauben, dass du etwas nicht kannst? Unsere Umgebung teilt uns ständig mit, dass wir etwas nicht tun können. Wir haben nicht genug Geld, um etwas zu tun. Wir sind zu alt oder zu jung, um etwas zu tun. Wir sind nicht attraktiv genug, um etwas zu tun. Diese unterschwelligen Nachrichten lassen uns denken, dass es Dinge gibt, die wir nicht dürfen. Höre auf, so zu denken. Anstatt zu denken „Das kann ich nicht“ oder „So bin ich nicht“, ändere dein Denken zu „Ich kann das Schaffen“ oder „So bin ich“. Mach dich dann an die Arbeit und mach es!

  • Wenn du dir zum Beispiel jemals gesagt hast, „Ich kann nicht joggen“, frage dich warum. Liegt es daran, dass du tatsächlich aufgrund einer körperlichen Verletzung oder Einschränkung nicht laufen kannst, weil du kein Marathonläufer bist, der eine Meile in acht Minuten hinlegt oder weil du es noch nie versucht hast? Anstatt das zu akzeptieren, geh raus und mach es. Selbst wenn du eine Viertelstunde für eine Meile brauchst, läufst du immerhin.

  • Probiere neue Dinge aus. Mach etwas, das dich ängstigt und von dem du denkst, dass du es nicht kannst. Manchmal wirst du scheitern oder dich wie ein Idiot fühlen. Manchmal wirst du aber Erfolg haben, dein Leben verbessern und sogar neue Freunde finden.

Stelle dich selbst in den Vordergrund. Manchmal ist der beste Weg, um dein Leben in Ordnung zu bringen, dich in den Vordergrund zu stellen. Das könnte bedeuten, negative oder für dich schlechte Menschen aus deinem Leben zu verbannen, anstatt dich aus Pflichtgefühl mit ihnen abzugeben. Es könnte heißen, eine Entscheidung zu treffen, weil sie das Beste für dich ist, auch wenn andere Menschen sie nicht gut finden. Vor allem bedeutet es aber, dir selbst treu zu bleiben und das zu tun, was am besten für dich ist.

  • Natürlich solltest du Menschen, die du liebst, nicht enttäuschen, aber wenn du das tust, was am besten für dich ist, sollten sie dich verstehen und unterstützen. Die Menschen, die du liebst, sollten dich nicht herunterziehen. Wenn sie das tun, sprich mit ihnen.

  • Lerne, Nein zu sagen. Du musst nicht immer alles für alle anderen tun. Manchmal hast du einfach keine Zeit oder keine Energie, um dich um irgendetwas zu kümmern. Das ist in Ordnung. Das macht dich nicht zu einem schlechteren Menschen.

Lebe das Leben aus vollen Zügen. Eine Art, um dein Leben in Ordnung zu bringen ist, in die Zukunft zu schreiten und aktiv zu bleiben. Dein Leben in den Griff zu bekommen, bedeutet auch, dir ein eigenständiges Leben zu schaffen. Dazu gehört, neuen Organisationen beizutreten, neue Freund zu finden oder ein neues Hobby zu versuchen. Es könnte auch einfach bedeuten, am Wochenende aus dem Haus zu gehen. Egal was du machst, geh einfach raus.

  • Tritt einem Verein in deiner Nähe bei, um Leute kennenzulernen und dich zu engagieren. Erstelle ein Profil auf einer Online-Dating Seite. Tritt einer Meetup-Gruppe bei und geh zu einer Veranstaltung.

  • Gib dir Zeit, um dich nach einer schlechten Phase zu erholen. Stürze dich nicht ins kalte Wasser, wenn du noch nicht so weit bist. Es gibt keine Frist, in der deine Heilung stattfinden muss. Manche Menschen erholen sich schneller als andere. Daran ist nichts Falsches. Du musst jedoch aus deinem Alltagstrott ausbrechen. Beginne mit kleinen Schritten. Ruf einen Freund an. Geh zu einer Veranstaltung in deiner Nähe. Geh wohin, wo du noch nie warst. Sieh, wie du dich fühlst, wenn du das machst. Wenn es dir zu viel ist, gib dir noch etwas mehr Zeit. Wenn es in Ordnung war, kannst du dir vielleicht beim nächsten Mal ein bisschen mehr vornehmen.

Höre auf, deinen Selbstwert von externen Dingen abhängig zu machen. Ein Grund, warum die Menschen unglücklich sind, ist, dass sie ihren gesamten Selbstwert von äußeren Faktoren abhängig machen. Sie denken, dass Geld sie glücklich machen wird, ein prestigeträchtiger Job oder sogar Schönheit. Es ist nichts Falsches daran, einen guten Job, genug Geld oder ein tolles Aussehen haben zu wollen, aber sein ganzes Leben diesen Zielen zu widmen ist ungesund und schädlich.

  • Konzentriere dich stattdessen auf die internen Faktoren. Vergleiche dich nicht mit anderen. Sei so gut wie du sein kannst. Genieße, was deine finanziellen Möglichkeiten dir erlauben, selbst wenn das nur Tagesausflüge und keine monatelangen Reisen durch die Karibik sind.

  • Lebe dein Leben entsprechend deinen wichtigsten Werten. Sei ein guter, ehrlicher, loyaler und fleißiger Mensch. Schätze deine individuelle Arbeit und was du der Welt zu bieten hast, ohne in Allem am besten sein zu müssen.

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

“Was mache ich mit meinem Leben? Was will ich? Wo will ich hin?" Dies sind geläufige Fragen, die Menschen sich selbst stellen. Normalerweise ist solch visionäres Denken der Beginn eines Prozesses, in